TEALOGIC Ela B. Design Bremen

Qualitäten

Alle Artikel wurden von TeaLogic, Ela B. Design in Bremen entwickelt und exklusiv für uns hergestellt.

TeaLogic-Edelstahlfilter

Alle TeaLogic Edelstahlfilter sind aus Chromnickelstahl 18/10 hergestellt und damit absolut rostfrei. Sie sind leicht zu reinigen und spülmaschinengeeignet. Ferner ist Edelstahl geschmacksneutral. Dies ist bei der Teezubereitung ein wichtiger Aspekt. Unsere Filter sind stabil gefertigt und besitzen eine optimale Maschigkeit. Sie sind daher für alle Teesorten geeignet. Sie finden in unserem umfangreichen Sortiment für jede Teekanne und für jeden Becher den passenden Filter. Testen Sie uns!

TeaLogic-Glasartikel

Unsere TeaLogic Glasartikel kommen aus der Provinz Kang Seo in China. In dieser Gegend wird das Glasbläserhandwerk schon seit hunderten von Jahren ausgeübt. Die Techniken werden innerhalb der produzierenden Familien von Generation zu Generation weitergegeben. Unsere Artikel werden von qualifizierten Glasbläsern in Handarbeit hergestellt. Lufteinschlüsse und geringfügige Abweichungen in der Form können bei diesem traditionsreichen Handwerk nie ganz ausgeschlossen werden. Sie sind jedoch charmante Merkmale und machen jedes Stück zu einem Unikat.

TeaLogic-Herstellung

Impressionen unseres umfangreichen Herstellungsprozess!

Wie jedes Porzellan besteht auch das TeaLogic Porzellan aus Anteilen von Kaolin (Porzellanerde), Feldspat, Quarz. Wird diesen Bestandteilen zusätzlich verglühte Knochenasche zugeführt, entsteht sogenanntes Knochenporzellan, bekannt unter dem Namen  „Bone  China“. Dies besticht durch seinen warmen Charakter und seine durchscheinende Qualität (Transparenz). Jedes einzelne Stück wird in kleinen, ausgesuchten Manufakturen von Männern und Frauen mit jahrelanger Erfahrung in der Porzellanfertigung hergestellt. Alle Artikel von TeaLogic werden zum großen Teil in Handarbeit hergestellt. Die Artikel werden regelmäßig von einem deutschen Lebensmittellaboratorium auf Blei- und Cadmium überprüft.

1. Formherstellung

Der Entstehungsprozess eines jeden Stückes beginnt mit der Herstellung der Porzellanmasse. Die Zutaten werden unter Zugabe von Wasser nach einer geheimen Rezeptur gemischt. Die entstandene flüssige Masse wird durch Siebe von Fremdbestandteilen gereinigt. Erst jetzt beginnt der eigentliche Herstellungsprozess.
Die Porzellanmaße hat nun eine geschmeidige Konsistenz.

2. Porzellanguß

Diese flüssige Ausgangsmasse wird in eine zweiteilige Gipshohlform gegossen. Diese Gipsform stellt die Negativform des zu produzierenden Artikels, beispielsweise den Körper, eines Teebechers dar.
Durch die Saugfähigkeit des Gipses bildet an den Wänden der Gipsform der keramische Scherben.
Je nach Verweildauer der Masse in der Gipsform bildet sich ein mehr oder weiniger starker Scherben. Ist die gewünschte Scherbenstärke erreicht, wird die überflüssige Masse aus der Gipshohlform gegossen.

3. Gipsform Öffnung

Nach einiger Zeit kann die Form geöffnet und das entstandene Roh Stück entnommen werden.
Die gleiche Prozedur erfahren Henkel, Fuß und Deckel.
Das fertige Rohstück wird vorgetrocknet und dann von Nähten, die durch die Gipsform
entstanden sind, gesäubert. Dann werden alle Teile per Hand zusammengesetzt.

Unsere Bone China und Porzellan Artikel werden in kleinen Manufakturen von Hand gefertigt.

4. Henkelapplikation

Henkel und Fuß werden mit einer Porzellan ähnlichen Masse an den Körper des Bechers garniert. Bevor die Artikel weiterverarbeitet werden, müssen sie vollständig trocknen.

5. Erster Brand

Nach dem Trocknungsprozess erfolgt der erste Brand bei ca. 1230 ° C. Dieser sogenannte Glühbrand verfestigt das Porzellan und macht es saugfähig, es hat jedoch noch eine stumpfe Oberfläche. In diesem Brand verliert der Artikel ca. 10 – 15 % an Masse.

6. Schleifen

Nach dem ersten Brand wird die Ware inspiziert und über einem Schleifband von Unebenheiten befreit.

7. Glasur

Die Glasur wird von Hand oder mittels einer Sprühapparatur aufgetragen.

8. Zweiter Brand

Nun folgt der zweite Brand bei 1.120 ° C. Hierbei verbindet sich die Glasur mit dem Becher und es entsteht eine glatte Oberfläche, daher nennt man diesen Brand auch Glattbrand.

9. Dekoration

Nach diesem Brand wird der Artikel per Hand mit einem
Abziehbild des Dekors beklebt. Bei einem dritten Brand
verbindet sich das Bild mit der Glasur, und es entsteht eine
wunderschöne glatte Oberfläche mit einem farbenfrohen Motiv.
Nach Kenntnis all der Schritte, die notwendig sind um einen einzelnen
Becher herzustellen, schaut man sich den Gebrauchsgegenstand Becher
sicherlich mit ganz anderen Augen an.

Wir wünschen viel Vergnügen mit den TeaLogic Artikeln Ihrer Wahl!